2. Digital aufbauen · 10. Dezember 2018
Im vierten Schritt zum digitalen Marketing werden Aufgaben von Menschen an Algorithmen übertragen. Bisher nutzen Menschen die Daten über eigene Kostensituation, Zielmargen, Marktpreise oder Kundenbeziehung für eine Preisfindung. Nun werden Tätigkeiten, die anhand festgelegter Regeln ablaufen, in Algorithmen programmiert. Preise werden in Echtzeit kundenspezifisch, unter Berücksichtigung von Kundennutzen, Marktpreisen und internen Kosten berechnet, ähnlich einem Währungswechselkurs ("Currency").

2. Digital aufbauen · 26. November 2018
Viele Menschen informieren sich und kaufen nicht entweder offline in der realen Welt oder online im Internet, sondern sowohl als auch. Bisher bietet in Deutschland erst jedes vierte Unternehmen eCommerce über EDI Schnittstelle oder einen Online-Shop. Nutzen Sie den guten Kundenzugang den Sie haben, bauen Sie ihn ganz nach den Bedürfnissen Ihrer Kunden weiter aus und verteidigen Sie Ihren Kundenzugang gegen Dritte. Machen Sie sich lieber selbst Konkurrenz, bevor es ein Anderer macht.

2. Digital aufbauen · 12. November 2018
Produkte werden nicht mehr nur mit einem Leitkunden entwickelt, sondern mit möglichst vielen Kunden und Anwendern. Diese rücken weiter in Ihren Fokus, deren Interesse wird geweckt und auch deren Bewusstsein für Digitalisierung verändert. Analysieren Sie die Bedürfnisse Ihrer Kunden und Anwender, identifizieren Sie deren größtes Problem und lösen Sie es besser als Andere. Innovationen entstehen durch Kundenfokus und Geschwindigkeit. Kundenfokus und Geschwindigkeit sind Kern der Digitalisierung.

2. Digital aufbauen · 30. Oktober 2018
Veränderungen im Unternehmen wie die Digitalisierung müssen in der Unternehmenskultur beginnen. Ein wesentlicher erster Schritt ist eine Veränderung in der Kommunikationskultur, eine unternehmensinterne Dezentralisierung. Mit einer "digitalen Pinnwand" wird die interne Kommunikation dezentral. Jeder hat die Möglichkeit, neue Themen und Diskussionen anzustoßen, jeder kann gehört werden. Abstimmungen, Entscheidungen und Innovationen werden beschleunigt.

1. Fundament stärken · 30. September 2018
Welches Problem hat Ihr Kunde und welchen Wert bietet Ihre Lösung seines Problemes, Ihr Produkt? Ihre Kosten steigen sicher kontinuierlich. Geben Sie diese Kostenerhöhungen durch Preiserhöhungen an Ihre Kunden weiter? Und planen Sie Preiserhöhungen nicht nur, sondern setzen Sie sie auch wirklich durch? Kundennutzen, Kosten und Marktpreise geben den Rahmen für Ihre Preisgestaltung. Deren Priorisierung verändert sich mit der Zeit. Es gibt nicht die eine, dauerhaft richtige Preispolitik.

1. Fundament stärken · 05. September 2018
Welchen Umsatzanteil haben Ihre größten Kunden? Haben Sie kaum Kunden, die größer sind als Andere, können Sie im Alltag den Fokus verlieren. Haben Sie vielleicht nur ein Dutzend Kunden oder machen vielleicht nur 3 Kunden schon fast die Hälfte Ihres Umsatzes aus, kann es gefährlich für Sie werden. Stellen Sie Ihren Zielkunden Informationen und Waren auf allen vom Kunden gewünschten Kanälen zur Verfügung. Machen Sie sich lieber selbst Konkurrenz, bevor es ein Anderer macht.

1. Fundament stärken · 09. Juli 2018
Wissen Sie, welcher Ihrer Produkte Sie Ihren Gewinn verdanken? Wissen Sie, welche Ihrer Produkte weniger rentabel sind und warum es sich vielleicht dennoch lohnt, sie weiterhin zu verkaufen? Und wissen Sie auch, wie Sie neue, innovative Produkte für die Zukunftssicherung Ihres Unternehmens entwickeln? Falls ja, schreiben Sie mir bitte, wie Sie das geschafft haben. Falls nein, lesen Sie diesen Artikel und lassen Sie mich Ihnen dabei helfen.

1. Fundament stärken · 29. Juni 2018
Lassen Sie sich gut finden, um Ihren Bekanntheitsgrad zu steigern. Steigt Ihr Bekanntheitsgrad, steigt Ihr Umsatz mit. Mit nur drei einfachen Hilfsmitteln können Sie Ihren Umsatz einfach erhöhen, wenn Sie schon auf treue Stammkunden aufbauen können.

1. Fundament stärken · 10. Juni 2018
Bei nur wenigen treuen Stammkunden müssen alle Kontaktpunkte zwischen Ihren Kunden und Ihrem Unternehmen im Entscheidungsprozess Ihrer Kunden ("Customer Journey") analysiert werden. Für die Analyse sollten zumindest "User Stories", SWOT und Business Canvas verwendet werden. Als jährliche Investition in die Kundenbindung kann sich 1% Ihres Jahresumsatzes lohnen.

1. Fundament stärken · 31. Mai 2018
Ein schneller Check, in 5 Schritten die einfachste Maßnahme aus dem Marketing Mix für Ihr Umsatzwachstum zu finden. Dieser Check dient auch als Grundlage für meine Beratungen.

Mehr anzeigen