· 

Kundendialog in der Cloud

Im ersten Schritt, das ganze Marketing zu digitalisieren, muss ein Unternehmen seine Kultur ändern. Die Implementierung neuer Software ist kein Selbstzweck, sondern dient dazu, den Kunden in dem Fokus zu rücken. (Und nicht etwa in den Mittelpunkt, denn da steht er im Weg.) 

 

Im zweiten Schritt, werden Kunden und Produktanwender in einen aktiven Dialog eingebunden. Neue Produkte werden nicht mehr nur zusammen mit einem Leitkunden entwickelt, sondern mit möglichst vielen Kunden und Anwendern. Eine sinnvolle Ergänzung zur Telekommunikation und Homepage bieten Lösungen in der Cloud zumindest als sichere "digitale Pinnwand". Kunden und Anwender rücken weiter in den Unternehmensfokus, ihr Interesse wird geweckt und ebenfalls ihr Bewusstsein für Digitalisierung verändert.

 

Analysieren Sie die Bedürfnisse Ihrer Kunden und Anwender, identifizieren Sie deren größtes Problem und lösen Sie es besser als Andere. Das ist der Kern von Design Thinking, wörtlich übersetzt etwa "Gestaltung denkend". Design Thinking erfordert sehr viel Kommunikation mit Kunden und Anwendern. Produktentwicklung findet nicht hinter verschlossenen Türen statt, sondern innerhalb eines gesicherten Rahmens sehr offen. Die englischen Begriffe für eine generell offene Zusammenarbeit im Innovationsprozeß ist Open Innovation, für gezielte Produktentwicklung Co-Creation.

 

Für Design Thinking werden Kunden und Anwender bei ihrer Arbeit mit dem eigenen Produkt beobachtet, ihre Antriebe und Nöte verstanden. Während dieser Analysephase entstehen sehr viele alternative Ansatzpunkte für Verbesserungen. In der anschließenden Synthese wird das Kernproblem identifiziert, das die meisten Nöte bereitet und das Sie lösen möchten.

Ist das Kernproblem Ihrer Produktanwender identifiziert, werden viele alternative Ideen gesammelt, wie dieses Problem gelöst werden kann. Diese Ideen bleiben nicht abstrakt. Es werden frühzeitig "Minimum Viable Products" (MVP), erste "Funktionsprotoypen" entwickelt. Mit ihrer Hilfe wird schon früh geprüft, ob die Lösungsidee die Nöte der Kunden wie geplant lindert. Falls nicht, wird rasch nachgebessert. Letztlich wird die eine, beste Lösung definiert, umgesetzt und erfolgreich in den Markt eingeführt.

 

Die beiden wesentlichen Herausforderungen für die notwendige offene Kommunikation bei Open Innovation ist, Partner zur Zusammenarbeit zu motivieren und die entstehenden Lösungen im gewünschten Rahmen rechtlich zu schützen.

 

Wenn Sie Ihre Kunden in einen digitalen Dialog einbezogen haben, sind Sie bereit Ihre Kommunikationskanäle und Lieferwege zu multiplizieren und für Ihre Kunden im dritten Schritt allgegenwärtig zu werden.

 

Innovationen entstehen durch Kundenfokus und Geschwindigkeit. Kundenfokus und Geschwindigkeit sind Kern der Digitalisierung. Für die Digitalisierung im Mittelstand stehen zahlreiche Fördermittel und Dienstleister zur Verfügung. Wenn Sie Unterstützung wünschen, schreiben Sie mir.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0