· 

Innovative Produkte durch PLM

Was ist PLM?

Produktlebenszyklusmanagement ("Product Lifecycle Management" = PLM) ermöglicht, die Produktentwicklung einfacher an Kundenbedürfnissen auszurichten, zentrale Speicherung der Entwicklungsdaten und aller Produktinformationen sowie qualitätskonforme Produktveränderungen im Laufe des gesamten Produktlebenszyklus.

Das ähnliche Produktdatenmanagement ("Product Data Management" = PDM) konzentriert sich auf die zentrale Datenspeicherung, das verwandte Produktinformationsmanagement ("Product Information Management" = PIM) vereinfacht ergänzende Produktinformationen vor allem für Vertriebs- und Marketingzwecke. Beide unterstützen normalerweise weder eine geführte Datenerzeugung noch eine dokumentierte Datenveränderung. Dies sind Kernaufgaben von PLM.

 

Warum PLM?

PLM ist eine Maßnahme, die richtigen Produkte zu entwickeln und damit Effektivität sowie Umsatz zu steigern, sowie die Produktentwicklungs- und -verwaltungsprozesse  effizient und schnell zu halten und damit Kosten zu sparen. Es bietet konkret z.B.:

  • ein durchgängiges Verständnis von Markt-/Kundenanforderungen an Produkte,
  • die Vermeidung von Inkonsistenzen in den Produktdaten,
  • einen schnellen und effizienten Zugriff aller Involvierten sowie
  • ein dokumentiertes Änderungsmanagement.

Welche konkreten Funktionen bietet PLM?

  • Anforderungsmanagement: Die systematische Erfassung der zu erfüllenden Eigenschaften sowie die Kontrolle der Umsetzung
  • Design Management: Integration der CAD Daten. (Viele Anbieter von PLM haben ihren Ursprung im CAD und sind bis heute in diesem Punkt besonders stark.)
  • Dokumentenmanagement: Sämtliche Dokumente zum Produkt wie Word und Excel über Bilddaten bis hin zu E-Mails und anderen Dokumententypen.
  • Projektmanagement: Eine Verknüpfung der Arbeitsschritte in der Produktentwicklung mit den zu liefernden Arbeitsergebnissen wie Dokumenten, Bauteilen, Produkten.
  • Produktdatenmanagement: Die Verwaltung aller Produktinformationen inklusive Stücklisten, Varianten und Konfigurationen. (Viele Anbieter von PLM haben ihren Ursprung im PDM und sind bis heute in diesem Punkt besonders stark.)
  • Änderungsmanagement: Dokumentation von Produktveränderungen.

Unübersichtliches Angebot

Capterra führt über 100 PLM Lösungen auf. Bei intensiver Betrachtung wird deutlich, daß viele von ihnen keine vollständigen PLM sind, sondern PDM, Werkzeuge zur verbesserten Zusammenarbeit (Collaboration) in Entwicklungsteams oder sehr branchenspezifische Lösungen sind.

Nach einem Abgleich mit drei weiteren öffentlichen PLM Übersichten im Internet werden nur die als relevant für diesen Vergleich erachtet, die in mindestens zwei Übersichten enthalten sind. Dies sind die 13 PLM in der folgenden Tabelle.

Nur wenige machen Preisangaben öffentlich. Meist sind es Jahresbeträge pro Nutzer, die in der Tabelle auf 20 Nutzer hochgerechnet sind. Handelt es sich um eine Einmalzahlung, wird der Betrag als Investition für fünf Jahre einfach durch fünf geteilt.

Vergleich von 13 Product Lifecycle Management (PLM) Lösungen
Vergleich von 13 Product Lifecycle Management (PLM) Lösungen

Die PLM der großen Anbieter Oracle, PTC, SAP und Siemens sind sehr umfangreich. Oft bestehen sie aus verschiedenen Modulen, so daß kaum exakt festzustellen ist, welche Funktionalitäten speziell im PLM Modul enthalten sind und wieviel diese kosten. Zusammenfassend erfüllen die Summen der jeweiligen Module alle für PLM erforderlichen Funktionen, haben dafür aber auch ihren Preis.

Die PLM, die keine der Grundfunktionen Dokumentenmanagement oder Produktdatenmanagement beinhalten, sind rot hinterlegt.

 

And the winner is…

  • Der Preis-Leistungs-Gewinner in diesem Vergleich ist ProductCenter. Es bietet keinen mobilen Zugang, sonst alle erforderlichen Funktionalitäten für den vergleichsweise günstigen Preis von einmalig 10.000 Euro
  • Nahezu lückenlose Funktionalitäten bieten vier teurere PLM: Oracle Agile PLM, Aras Innovator, PTC Windchill und Siemens Teamcenter.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0