· 

Bisher ist doch alles gut gegangen

Gehören Sie zu den Unternehmern, bei denen das Geschäft aktuell wie gewohnt läuft? Freuen Sie sich, dass bisher alles gut gegangen ist?

Das freut mich für Sie, birgt aber ein hohes Risiko für Sie, Ihre Zukunft zu verspielen.

Vor allem, wenn Sie nicht wissen, warum es Ihrem Unternehmen gut geht und Anderen nicht, droht Ihnen Ungemach.

 

Stellen Sie sich vor, Sie wollen sich auf eine Bergexpedition begeben. Zusammen mit Anderen. Ihr Leben hängt voneinander ab.

Sicher werden Sie genau planen, wem Sie Ihr Leben anvertrauen. Sie werden Ihren Körper und Geist für diese Herausforderung trainieren. Sie werden planen, wann Sie den Berg besteigen, auf welcher Route und welche Ausrüstung Sie benötigen.

Wenn Sie auf dem Gipfel stehen werden, werden Sie wissen, wieso Ihre Expedition erfolgreich war, während Andere scheitern oder sogar sterben.

 

Im Geschäftsleben höre ich von vielen Unternehmern sinngemäß: "Wir wissen nicht, wieso, aber bisher ist alles gut gegangen." Also weiter wie bisher. Leider macht anscheinend nur Not erfinderisch.

 

Bleiben Sie lieber noch ohne Not erfinderisch und erfolgreich. Nur weil es in der Vergangenheit gut funktioniert hat, wird es nicht auch in Zukunft gut funktionieren. Das haben Unternehmen wie Kodak oder Nokia zu spät erkannt. Viele Automobilhersteller und deren Zulieferer erkennen es aktuell hoffentlich noch rechtzeitig.

Es gibt viele Statistiken, wie viele Jahre das Telefon vor einem Jahrhundert benötigt hat, um 1 Million Nutzer zu erreichen, wie wenige Jahre der Fernseher vor gut 50 Jahren, wie viele Monate das Smartphone im letzten Jahrzehnt und wie wenige Tage heutzutage manche App auf dem Smartphone für 1 Million Nutzer braucht. Unsere Welt verändert sich immer schneller, sie ist geprägt von VUKA: Volatilität, Unsicherheit, Komplexität und Ambiguität (Mehrdeutigkeit).

 

Um mit Volatilität umzugehen, braucht es eine Vision mit dem Blick für das große Ganze. Dann fallen viele kleine Änderungen weniger ins Gewicht oder können im Voraus erahnt werden.

Unsicherheit, um nicht zu sagen Unwissenheit, wird mit dem Sammeln von Wissen, Entwickeln von Verständnis und Handlungsoptionen begegnet.

Ein komplexes Umfeld braucht Klarheit. Die wird nur noch durch komplexe Vernetzung von eigenen Experten und Partnern erreicht, um die erfolgversprechendsten Möglichkeiten auszuwählen und anzupacken.

Und Ambiguität verlangt nach neuen Vorgehensweisen, einer offenen Kommunikation aller Beteiligten und Agilität, einfach mal auszuprobieren.

 

Das ist auch das Rezept erfolgreicher Bergsteiger:

Sie behalten den Berg und das Wetter als großes Ganzes im Blick und haben mehr als einen Plan, wenn es doch regnet oder schneit. Sie planen den Zeitraum der Besteigung gemäß der höchsten Wahrscheinlichkeit für gute Sicht- und Wetterverhältnisse und behalten dabei mehre kurzfristige Optionen in Hinterhand. Sie wissen über Ihre Erfahrungen, verteilen entsprechend die Verantwortlichkeiten und probieren bei Wetteränderungen und Überraschungen unter Beachtung aller Sicherheitsmaßnahmen auch neue Möglichkeiten, z.B. beim Überschreiten eines instabil wirkenden Schneebrettes. So entsteht Erfolg.

 

Warum sollten Sie sich im Geschäftsleben mit weniger begnügen? Sie müssen auch Ihr Terrain, Ihr Wetter, Ihr Team und Ihre Stärken genau einschätzen: Ihre Kunden, den Nutzen, den Sie heute und in Zukunft erbringen, Ihre bestenfalls einzigartigen Stärken hierfür, den Wert des erbrachten Nutzens ebenso wie die notwendigen Aufwendungen.

Dieses Bewusstsein lässt sich mit einfachen Hilfsmitteln wie SWOT, Business Model Canvas oder Personas erzeugen.

 

Kennen Sie Ihre Kunden, deren Bedürfnisse und kennen Sie Ihre Stärken und angreifbaren Schwächen. Stellen Sie Ihr Erfolgsteam zusammen und einen groben Plan mit Selbstbewusstsein und dem Blick für das große Ganze: "Planung ersetzt Zufall durch Irrtum, aber aus Irrtümern kann man lernen."